Während der Wissenschaftler tötet,

versucht der Künstler, etwas Neues zu schaffen.

Er weiß, dass sich die Wirklichkeit nicht durch eine Sektion erfassen lässt, daher nimmt er Pinsel, Leinwand und Farben und versucht aus seinem Unbewussten heraus zu schaffen.

Wenn sich dieses Unbewusste wahrhaft und aufrichtig mit dem kosmischen Unbewussten identifiziert, sind die Werke des Künstlers echt.

Er hat wirklich etwas erschaffen; sein Werk ist nicht die Kopie von irgendetwas, sondern hat seine eigenen Berechtigungen. Er malt eine Blume, die wenn sie aus seinem Unbewussten erblüht, eine neue Blume ist und keine Imitation der Natur.

(D. T. Suzuki)

Nimm dir Zeit, um zu arbeiten.

Es ist der Preis des Erfolges.

Nimm dir Zeit, um nachzudenken.

Es ist die Quelle der Kraft.

Nimm dir Zeit, um zu spielen.

Es ist das Geheimnis der Jugend.

Nimm dir Zeit, um zu lesen.

Es ist die Grundlage des Wissens.

Nimm dir Zeit, um freundlich zu sein.

Es ist das Tor zum Glücklichsein.

Nimm dir Zeit, um zu träumen.

Es ist der Weg zu den Sternen.

Nimm dir Zeit, um zu lieben.

Es ist die wahre Lebensfreude.

Nimm dir Zeit, um froh zu sein.

Es ist die Musik der Seele.

 

Aus Irland

22.10.2012

Im Westen ist Ja gleich Ja und Nein gleich Nein.

Ja kann niemals Nein bedeuten und umgekehrt.

Der Osten lässt Ja zu Nein und Nein zu Ja hinüber gleiten.

Zwischen Ja und Nein gibt es keine starre Grenze.

Es liegt in der Natur des Lebens, dass dies so ist.

Nur in der Logik ist die Grenze unverwischbar.

<<D.T. Suzuki>>

Die wissenschaftliche Methode, die Wirklichkeit zu untersuchen, besteht darin, einen Gegenstand vom so genannten objektiven Standpunkt aus zu betrachten.

Das Hauptmerkmal, das die Einstellung der Wissenschaft zur Wirklichkeit auszeichnet, besteht darin, dass sie einen Gegenstand beschreibt, über ihn spricht, um ihn herum geht, alles festhält, was unsere Sinne und unseren Verstand erregt und es vom Gegenstand selbst fort abstrahiert und wenn sie glaubt, fertig zu sein, diese analytisch gebildeten Abstraktionen synthetisiert und das Ergebnis für den Gegenstand selbst hält.

(D.T.Suzuki)

Die Wissenschaft glaubt an das Wissen,

Weisheit glaubt an die Begrenztheit des Wissens.

(Wilhelm Schmid)

 

Denn der Gegenstand, den wir

mit der Wissenschaft glauben gefangen zu haben,

ist bloß eine Summe von Abstraktionen

und nicht der Gegenstand selbst.

(D.T. Suzuki)