05.07.2017
 
Durch die Musik als Lebensinhalt
aber konnte ich diesen Fallen
vermeintlichen Wissens in meinem
Leben entgehen, indem ich
Ahnung an dessen Platz treten ließ.
 
C. Gerhaher
18.06.2017
 
Das pure Leben mag organisch einzigartig sein,
Lebendigkeit aber ist jene Kraft,
die irgendwie zwischen Geist, Seele, den Eigenschaften
alles Organischen, der Fantasie und der sexuellen Lust
oszilliert, und sie ist vor allem eins:
Nicht zu fassen, Unverfügbar.
 
Elisabeth von Thadden
4.06.2017
 
Das Lebendige ist das, was ein Interesse
an sich selbst hat, das um sich besorgt ist
und dementsprechend reagiert.
Und das berührt uns: Weil wir nämlich
selber lebendig sind und diese Sorge
um die eigene Verletzlichkeit teilen.
Wir verstehen die Verletzlichkeit eines
anderen Lebewesens, weil wir selbst in
einem verletzlichen Körper stecken und
diese Sorge um die eigene Identität kennen.
 
Andreas Weber
14.05.2017
 
Eine Zelle muss sich immer wieder selbst aufbauen,
weil sie sich sonst auflöst.
Materie strebt auf Grund des Dranges zur Entropie
immer dem niedrigsten Energiezustand zu.
Dagegen muss die Zelle ständig anarbeiten.
Ein lebender Organismus ist gewissermaßen ständig
auf der Kippe und darum besorgt, sich selbst aufrecht
zu erhalten, einer Form der Selbstorganisation.
Damit entsteht ein Interesse an der eigenen Identität.
Der um sich selbst besorgte Organismus bewertet alles,
was von außen kommt, entweder als gut oder schlecht.
Hätte er kein Interesse an seinem Überleben,
wäre ihm das egal.
 
Andreas Weber

23.04.2017

 

Der erste Schluck aus dem Becher

der Wissenschaft macht atheistisch.

Aber auf dem Grunde des Bechers 

wartet Gott.

 

(W. Heisenberg)